Knoten und Bunde in der Freiwilligen Feuerwehrausbildung

Der Kreuzknoten   kreuzknoten

  • dient zum Verknoten zweier Leinenenden bzw. zweier Leinen
  • läßt sich auch bei nasser Leine lösen
  • wird beim Retten und Selbstretten angewandt
  • freies Ende am vorteilhaftesten durch Halbstiche sichern

 


ankerstich

Der Ankerstich

  • wird am Ende einer Leine ausgeführt
  • stellt eine unveränderliche Schlinge mit einem festen Knoten dar
  • läßt sich leicht wieder lösen
  • wird beim Retten und Selbstretten verwendet und kann wie der Kreuzknoten angewendet werden

 


Hinterstich

Der Hinterstich

  • dient zum Verbinden zweier Leinenenden oder zum Herstellen einer festen Schlinge
  • der Knoten läßt sich nicht verschieben

Mastwurf

Der Mastwurf

  • dient zum Festlegen von Leinen um Pfähle, Bäume usw.
  • wird zum sichern des Saugkorbes sowie einer ein- bzw. ausgezogenen Schiebeleiter und beim Aufstellen einer Bockleiter (Steckleiterteile) angewendet

Halbstich

Der Halbstich

  • wird hauptsächlich zum Sichern ausgeführter Knoten und Stiche angewendet
  • am besten mehrere Halbstiche hintereinandersetzen und dicht aufeinander schieben

Zimmermannsschlag

Der Zimmermannsschlag

  • dient zum Befestigen der Leine am Saugkorb
  • wird zur schnellen Leinenbefestigung an Balken, Schorn- steinen sowie an Geräten verwendet

Schotenstich

Der Schotenstich

  • dient zum Zusammenbinden zweier Leinen und zum Hoch- ziehen von Geräten
  • läßt sich leicht lösen

Spanntaustich

Der Spanntaustich

  • dient zur Befestigung einer Leine die unter Spannung stehen soll
  • kann auch zum Verbinden zweier Leinen angewendet werden